Wenn am ersten Wochenende im September (Samstags von 12.00 bis 19.00 Uhr und Sonntags von 11.00 bis 18.00 Uhr) wieder zur Alten Handwerkerstraße in der Lüneburger Altstadt geladen wird, ist das die Gelegenheit, tief in die Geschichte einzutauchen und sich von einer Atmosphäre bezaubern zu lassen, wie sie im 16. Jahrhundert auf den Straßen geherrscht haben muss.

Vor den Häusern im Schatten der mächtigen St. Michaeliskirche stehen in langen Reihen wie von alters her überdachte Verschläge und Stände. Händler bieten in Buden ihre Waren feil, Handwerker können beobachtet werden, wie sie ihre Produkte mit den Mitteln herstellen, die in der Renaissancezeit verfügbar waren.

Eine einmalige Gelegenheit, in die Vergangenheit zu reisen, in den mittelalterlich gestalteten, autofreien Straßen zu wandeln und zu schauen, wie die Menschen der damaligen Zeit ohne Strom, Gas und andere Hilfsmittel ihren Alltag bestritten haben.

Auch in der Zeit des 16. Jahrhunderts war man herzhaften oder süßen Gaumenfreuden selbstverständlich nicht abgeneigt. Und so sollten sich die Besucher auf keinen Fall die legendäre Renaissancebratwurst entgehen lassen, die man mit dieser Mischung besonders aromatischer Gewürze nur in Lüneburg kosten kann. Auch andere Genüsse sorgen dafür, dass niemand hungrig oder durstig bleiben muss.

Weitere Informationen auch unter:
www.alaev-lueneburg.de
www.alte-handwerkerstrasse.de
www.facebook.com/handwerkerstrasse